Kleine Gesellschaft

für Kunst und Kultur – Hamburg

ABOUT


KLEINE GESELLSCHAFT FÜR KUNST UND KULTUR

Einleitung und Chronologie der Aktivitäten 2014 – 2022 

Das Format der „Kleinen Gesellschaft“ ist eine private, unabhängige und bislang nicht geförderte Initiative von Micha Mohr und Claus Sautter, Peter Boué und Alexander Rischer. Der Titel der Reihe „Kleine Gesellschaft“ erinnert nicht zufällig an eine vergangene Zeit, in der „Gesellschaften“ zur elektrifizierten Fortbewegung oder zur Erforschung des Südpols gegründet wurden. Es war immer das Betreiben einer Sache, die das Verfolgen dieser Projekte als gesellschaftlich relevant verstand. Mit diesen historischen Gesellschaften haben wir gemein, in unserem Fall die Künste als Ausdruck kultureller Entwicklungen als Sache um ihrer selbst willen ernsthaft zu verfolgen.

In der Regel geht es um Ausstellungen, primär von Kunst, aber nicht allein und um ihrer selbst willen, sondern oft in Verbindung mit anderen Dingen und damit um die Möglichkeit, Aussagen über die Welt zu machen. Vornehmliches Ziel aller Veranstaltungen ist es, für Diskussionen zu sorgen über die Werke, die Gegenstände wie auch den Kontext, in den sie gesetzt werden.

Die Ausstellungen und Rahmenprogramme, deren Zusammenstellung und die Auswahl aller Objekte ist streng subjektiv und wird von uns, den Veranstaltern und ein paar Beratenden getroffen. Themen, Motive und Kontexte der Ausstellungen und Veranstaltungen sind ebenso zeitlos wie aktuell, können umfassend wie auch mikroskopisch spezifisch sein.

Es wurden mit Franziska Opel, Alexander Rischer, Alexander Raymond und Jochen Hiltmann vier Einzelausstellungen gezeigt, zu denen jeweils aufwendig gestaltete Künstlerbücher entstanden sind. In allen Fällen übernahm Wigger Bierma, Professor für Typografie an der HFBK Hamburg, die Gestaltung. Zu der von ihm initiierten Ausstellung „Kleine Gesellschaft für profane Reliquien“ mit Studierenden der HFBK erschien ebenfalls im Materialverlag ein höchst bibliophiles Buch. Alle Publikationen wurden in nur kleiner Auflage hergestellt und sind daher großenteils vergriffen. Im Dezember 2019 zeigten wir als Abschiedsveranstaltung von den Räumern in Barmbek-Süd die bis dahin raumgreifendste Installation von Nir Alon als Einzel-Ausstellung.

Von 2020 bis jetzt unterhält die Kleine Gesellschaft keine eigenen Räume, sondern gastiert mit ihren Programmen an anderen Hamburger Kunstorten. Das Hinterconti lud uns im Sommer 2020 zu einer fünfwöchigen Residence ein, während der wir in 5 Ausstellungen 15 Künstler zu Gast hatten. Im Sommer 2021 organisierten wir in einer dreiwöchigen Gast-Periode am gleichen Ort drei Ausstellungen mit 21 Künstlern aus Hamburg und Berlin. 2022 ist die KG im Künstlerhaus Sootbörn, dem Westwerk und auch noch einmal im Hinterconti zu Gast.